New Office Hours Aim for Well Rested, More Productive Workers+++Neue Bürozeiten zielen auf gut ausgeruhte, produktivere Arbeitnehmer ab

Here is an interesting article from the New York Times (24 December 2018), describing a real life experiment:

A growing number of businesses are encouraging their employees to work when their bodies are most awake

A few years ago, scientists conducted a real-world experiment at a ThyssenKrupp steel factory in Germany. They assigned the day shift to early risers and the late shift to night owls.

Soon the steel workers, many of whom had been skeptical at the outset, were getting an extra hour of sleep on work nights. By simply aligning work schedules with people’s internal clocks, the researchers had helped people get more and better rest.

“They got 16 percent more sleep, almost a full night’s length over the course of the week,” said Till Roenneberg, a chronobiologist at Ludwig-Maximilian University in Munich, who headed the study. “That is enormous.”

In recent years, American educators have been paying increased attention to their students’ sleep needs, with growing debate about delaying school start times. Now a number of businesses are following suit, encouraging their employees to work when their bodies are most awake.

“It’s a huge financial burden not to sleep properly,” Dr. Roenneberg said. “The estimates go toward 1 percent of gross national product,” both in the United States and Germany.

Emerging science reveals that each of us has an optimal time to fall asleep and wake up, a personalized biological rhythm known as a “chronotype.” When you don’t sleep at the time your body wants to sleep — your so-called biological night — you don’t sleep as well or as long, setting the stage not only for fatigue, poor work performance and errors but also health problems ranging from heart disease and obesity to anxiety and depression.

A full 80 percent of people have work schedules that clash with their internal clocks, said Céline Vetter, an assistant professor at the University of Colorado at Boulder and director of the university’s circadian and sleep epidemiology lab. “The problem is huge,” Dr. Vetter said. “If we consider your individual chronotype and your work hours, the chances are very high that there’s quite a bit of misalignment.”

Put it this way: If you rely on an alarm clock to wake up, you’re out of sync with your own biology.

Studies on workers in the call center of a mobile phone company, a packaging manufacturer and an oil transportation company show that these employees are more stressed and may experience more work-related discomfort and pain. It’s the mismatch — not the hours themselves — that matters. A 2015 Harvard Medical School study found that for night owls, working during the day increases diabetes risk.

++++++++++++

Hier ist ein interessanter Artikel aus der New York Times (24. Dezember 2018), der ein reales Experiment beschreibt:

Eine wachsende Zahl von Unternehmen ermutigt ihre Mitarbeiter dazu, zu arbeiten, wenn ihre Körper am meisten wach sind

Vor einigen Jahren führten Wissenschaftler ein Experiment in einem ThyssenKrupp Stahlwerk in Deutschland durch. Sie teilten die Tagschicht Frühaufstehern und die Spätschicht Nachtschwärmern zu.

Bald hatten die Stahlarbeiter, von denen viele zu Beginn skeptisch waren, in den Arbeitsnächten eine zusätzliche Stunde Schlaf bekommen. Indem sie die Arbeitszeitpläne einfach an den internen Uhren der Menschen ausrichteten, hatten die Forscher den Menschen geholfen, mehr und bessere Ruhe zu finden.

“Sie haben 16 Prozent mehr Schlaf bekommen, fast eine ganze Nacht über die Woche”, sagte Till Roenneberg, Chronobiologe an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, der die Studie leitete. “Das ist enorm.”

In den letzten Jahren haben amerikanische Pädagogen verstärkt auf die Schlafbedürfnisse ihrer Schüler geachtet. Nun folgen eine Reihe von Unternehmen dem Beispiel und ermutigen ihre Mitarbeiter dazu, zu arbeiten, wenn ihre Körper am meisten wach sind.

“Es ist eine riesige finanzielle Belastung, nicht richtig zu schlafen”, sagte Dr. Roenneberg. „Die Schätzungen gehen von einem Prozent des Bruttosozialprodukts aus“, sowohl in den USA als auch in Deutschland.

Aktuelle Forschungergebnisse zeigen, dass jeder von uns eine optimale Zeit hat, einzuschlafen und aufzuwachen, ein persönlicher biologischer Rhythmus, der als “Chronotyp” bezeichnet wird. Wenn Sie nicht schlafen, wenn Ihr Körper schlafen möchte – Ihre sogenannte biologische Nacht – Sie schlafen also  nicht so gut oder so lange, kann dass nicht nur zu Müdigkeit, schlechter Arbeitsleistung und Fehlern führen, sondern auch zu Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten und Fettleibigkeit, bis hin zu Angstzuständen und Depressionen.

80 Prozent der Menschen haben Arbeitszeitpläne, die mit ihren internen Uhren kollidieren, sagte Céline Vetter, Assistenzprofessor an der University of Colorado in Boulder und Leiterin des Circadian- und Schlafepidemiologielabors der Universität. “Das Problem ist riesig”, sagte Dr. Vetter. “Wenn wir Ihren individuellen Chronotyp und Ihre Arbeitszeit berücksichtigen, sind die Chancen sehr groß, dass es zu einer Fehlstellung kommt.”

Um es so auszudrücken: Wenn Sie beim Aufwachen auf einen Wecker angewiesen sind, sind Sie mit Ihrer eigenen Biologie nicht synchron.

Untersuchungen von Mitarbeitern im Callcenter eines Mobilfunkunternehmens, eines Verpackungsherstellers und eines Öltransportunternehmens zeigen, dass diese Mitarbeiter stärker belastet sind und möglicherweise mehr arbeitsbedingte Beschwerden und Schmerzen empfinden. Es ist die Nichtübereinstimmung – nicht die Stunden selbst -, auf die es ankommt. Eine Studie der Harvard Medical School aus dem Jahr 2015 ergab, dass das Arbeiten am Tag bei Nachtschwärmer das Diabetes-Risiko erhöht.

What has Powerlifting ever done for me?

The effects of strength training on mental wellbeing and the aging process

For the past three years, I have been balancing my love for powerlifting with my managerial and scholarly role in Trinity College.

Powerlifting is a form of competitive weightlifting in which athletes attempt three types of lift in a set sequence, squat, bench press and deadlift. The goal is to get the highest possible total between the three lifts. Competing in powerlifting requires meticulous planning, training, and body awareness. I have to balance training time with work time and take care of my body by getting proper nutrition and adequate sleep.

Weightlifting can reduce processes related to aging

The benefits of powerlifting reach beyond strength. Weight-bearing exercise can increase bone density, decrease the reduction in muscle mass and resting metabolism associated with aging, reduce fat weight, reduce resting blood pressure, and reduce aging processes in skeletal muscle. Additionally, weight training can decrease symptoms of depression, increase self-esteem, create a positive perception of one’s body, and improve cognitive ability.

Powerlifters have described the relaxation aspect of this sport, the reduction of anger and the emotional wellbeing. I agree with them. No matter how much is going on in my life, when I am preparing for a big lift there is this intense concentration with one single purpose – to get that weight of the ground. This is a quiet and meditative moment, I notice nothing else but the weight and how my muscles work together to lift it.

What does it do for me?

I think that powerlifting enables me to manage the other aspects of my life – in particular the combination of practitioner and scholarly work. Thanks to my sport I can completely switch off for a few hours a week.

So I am not only training to get physically stronger and break world records, I am training to take care of myself both now and later. I am now in better shape than ever. I am stronger, feel calmer, the best is really that my training, discipline and determination gives me the ability to face better everything that life might throw at me!

 

Der Effekt von Krafttraining auf mentales Wohlbefinden und den Alterungsprozess

In den letzten drei Jahren habe ich meine Liebe zum Powerlifting mit meiner leitenden und wissenschaftlichen Rolle im Trinity College verbunden.

Powerlifting ist eine Form des Wettkampfes, bei der Athleten drei Arten von Gewichtheben in einer bestimmten Reihenfolge durchführen, Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben. Ziel ist es, die höchstmögliche Summe zwischen den drei Liften zu erhalten. Um im Powerlifting zu konkurrieren, bedarf es sorgfältiger Planung, Training und Körperbewusstsein. Ich muss die Trainingszeit mit der Arbeitszeit in Einklang bringen und mich um meinen Körper kümmern, indem ich richtige Ernährung und ausreichend Schlaf bekomme.

Gewichtheben kann Alterungsprozesse verlangsamen

Neben dem stärker werden hat Powerlifting hat aber noch andere Vorteile. Krafttraining kann die Knochendichte erhöhen, den Abbau von Muskelmasse und den mit dem Alterungsprozess in Verbindung stehenden Stoffwechsel im Ruhezustand verringern, das Fettgewicht reduzieren, den Blutdruck im Ruhezustand senken und die Alterungsprozesse im Skelettmuskel reduzieren. Darüber hinaus kann das Krafttraining die Symptome einer Depression verringern, das Selbstwertgefühl erhöhen, eine positive Körperwahrnehmung bewirken und die kognitive Leistungsfähigkeit verbessern.

Powerlifters haben den Entspannungsaspekt dieses Sports, die Reduktion von Ärger und das emotionale Wohlbefinden beschrieben. Ich stimme ihnen zu. Egal wie viel in meinem Leben vor sich geht, wenn ich mich auf einen schweren Lift vorbereite, gibt es diese intensive Konzentration mit einem einzigen Ziel – das Gewicht vom Boden zu bekommen. Dies ist ein ruhiger und meditativer Moment. Ich bemerke nichts anderes als das Gewicht und wie meine Muskeln zusammenarbeiten, um das Gewicht zu heben.

Andere Vorteile des Powerliftings

Ich denke, dass Powerlifting es mir ermöglicht, die anderen Aspekte meines Lebens zu bewältigen – insbesondere die Kombination aus praktischer und wissenschaftlicher Arbeit. Dank meines Sports kann ich einige Stunden pro Woche komplett abschalten.

Ich trainiere also nicht nur um körperlich stärker zu werden und Weltrekorde zu brechen, sondern auch um jetzt und in späteren Jahren gesund und fit zu bleiben. Ich bin jetzt in besserer Kondition als je zuvor. Ich bin stärker, fühle mich ruhiger, das Beste ist, dass mein Training, meine Disziplin und meine Entschlossenheit mir ermöglichen, die Herausforderungen des Lebens besser zu bewältigen.

“My sport is my medicine” / “Mein Sport ist meine Medizin”

A few days ago a colleague said to me, “you always look so happy, keep taking those drugs!”

I know he was trying to make a joke, so I replied “my sport is my medicine!”

Afterwards I thought about this short conversation a bit more.  I have written about the link between mental wellbeing and being physical active.  I also wrote about the link between weightlifing and emotional wellbeing.

I compete in powerlifting and train 4 times a week. On my rest days, I enjoy walking, jogging and a bit of gardening, anything that gets me out into the fresh air.

I think that my competitive sport and being physical active enables me to manage the other aspects of my life – my hectic personal life, my professional as well as my scholarly work, as described in the blog My Powerlifting Journey.  Thanks to my sport I can completely switch off for a few hours a week, always feeling energized afterwards.

I have setbacks in my life, just like everybody else, and with my sport I found a way of dealing with them.

Vor ein paar Tagen sagte ein Kollege zu mir: “Du siehst immer so glücklich aus, nimm weiter diese Drogen!”

Ich weiß, dass er versucht hat, einen Witz zu machen, also antwortete ich “mein Sport ist meine Medizin!”

Danach dachte ich ein wenig über diese kurze Unterhaltung nach. Ich habe über den Zusammenhang zwischen geistigem Wohlbefinden und körperlicher Aktivität geschrieben. Ich habe auch über den Zusammenhang zwischen Gewichtheben und emotionalem Wohlbefinden geschrieben.

Mein Sport is Powerlifting und trainiere 4 Mal pro Woche. An meinen Ruhetagen genieße ich Spaziergänge, Joggen und ein wenig Gartenarbeit, alles, was mich an die frische Luft bringt.

Ich denke, dass mein Sport und meine körperliche Aktivität es mir ermöglichen, die anderen Aspekte meines Lebens zu bewältigen – mein hektisches Privatleben, meine professionelle wie auch meine akademische Arbeit, wie im Blog Meine Powerlifting-Reise beschrieben. Dank meines Sports kann ich für ein paar Stunden in der Woche komplett abschalten und fühle mich danach immer wieder energiegeladen.

Ich habe Rückschläge in meinem Leben, genau wie alle anderen Menschen, und mit meinem Sport habe ich einen Weg gefunden, mit ihnen umzugehen.

 

 

 

Weightlifting and the Positive Effects on Emotional Wellbeing

Since I started with powerlifting about two and a half years ago I noticed the positive effect the sport has on my mood. There is this calmness I feel after a good workout as I mentioned in a previous blog (My Powerlifting Journey).

Other powerlifters have also described the relaxation aspect of this sport and the reduction of anger, the emotional wellbeing. I agree with them. When I am preparing for a big lift there is this intense concentration with one single purpose. This is a quiet and meditative moment, nothing else matters but lifting the weight.

Now research finds that resistance training is useful in warding off depression and mental health problems. A study published in the JAMA Psychiatry international journal indicates that strength training or weight lifting has positive effects on mental health.
This large-scale study found that resistance training was comparable in effect to frontline treatments such as antidepressant and behavioural therapies. The review, comprising 1,877 participants in total, also found that strength training or weightlifting “is free from the negative side-effects and high costs of many medications and therapies”, according to Brett R Gordon of the Physical Education and Sport Sciences Department at University of Limerick.
The study found that depressive symptoms among participants taking part in the training fell regardless of whether they were healthy or had an illness, or whether they actually built up their physical strength during the research.
The positive effects of resistance exercise training on participants’ mental health did not increase the more sessions they took part in and researchers noted that further research is needed to “explore the optimal resistance exercise training routine” for dealing with depression.